Veranstaltung
am 13.04.2024

1. Baye­ri­sches Pop-Up-­Minis­te­rium für Ein­sam­keit

Tanz-­Thea­ter-­Per­for­mance des Stadt­Nsemble Nürn­berg

Einsamkeit ist eine oft verdrängte, gleichwohl wachsende gesellschaftliche Her­aus­forderung. In Großbritannien wurde 2019 ein Ministerium für Einsamkeit ins Leben gerufen. Als zweites Land weltweit hat auch Japan ein eigenes Ein­sam­keits­ministerium geschaffen. Skurril, heiter, tiefsinnig und phantasievoll nähert sich das StadtNsemble diesem aktuellen Thema und okkupiert dafür die archi­tek­to­nisch atemberaubenden Foyers des Neuen Museums. Hier wird das 1. Bayerische Pop-Up-Ministerium für Einsamkeit aufploppen.

Zu erleben sind Ministeriums­angestellte und hilfesuchende Individuen, die gleich­zeitig als Proband:innen der Einsamkeits­wissenschaft dienen. Theater, Tanz, Film und Installation werden die Mittel ihres Ausdrucks sein.

Die Mitglieder des StadtNsembles stellten sich Fragen der eigenen Definition von Einsamkeit, recherchierten in den Medien und gingen auf die Straßen Nürnbergs, um dort Menschen nach Meinungen und persönlichen Gedanken zum Thema zu befragen. Mit der Unterstützung durch die Choreo­graf:innen entstand daraus ein performatives Stationen-Theater.

Tickets

Tickets unter www.kunstkulturquartier.de (Vorverkauf 11 Euro, ermäßigt 6 Euro)

Die Vorstellung ist an beiden Terminen ausverkauft!

Das StadtNsemble

Das StadtNsemble ist ein Angebot an alle Bürger:innen der Metropolregion Nürn­berg, in Gemeinschaft spielerisch und tanztheatral Zeit zu verbringen und span­nende Themen zu erarbeiten.

Schirmherr des Projektes: Marcus König, Oberbürgermeister Stadt Nürnberg

Choreograf:innen: Sebastian Eilers, Beate Höhn, Stefanie Miller

Darsteller:innen:
Maike Aarnoutse, Ulrich Albertshauser, Katharina Grabow-Sencan, Tom Heinl, Rosita Köhler, Sandra Müller, Riki Meier-Müller, Frank Ober, Daniela Rutenkolk, Michael Schmidt, Ulrike Steiner, Peter Tretter, Andrea Zink-Hirsch

Kooperation

Eine Kooperation zwischen Neuem Museum, StadtNsemble und Künstlerhaus Nürnberg.