Vorübergehende Schließung des Neuen Museums

Aufgrund der dynamischen Verbreitung des Corona-Virus hat die Bayerische Staatsregierung angeordnet, die staatlichen Museen und Sammlungen vorübergehend zu schließen. Das Neue Museum Nürnberg hat daher ab dem 14. März 2020 bis zunächst einschließlich 19. April 2020 geschlossen.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.


Ausstellung
von 04.03.2011 bis 26.06.2011

In Mode

F.C. Gundlach, das fotografische Werk

F.C. Gundlach gilt als einer der bedeutendsten deutschen Modefotografen der Nachkriegs­zeit. Rund vier Jahrzehnte lang hat er in seinen Bildern die interna­tionale Mode in Szene gesetzt und damit selbst ein Stück Mode­geschichte geschrie­ben – eine Geschichte der Kleidermode, aber auch der Posen und Gesten, Requisiten und Locations, der Schönheits­ideale in ihrem Wandel. Seine Arbeiten reflektieren den Geist ihrer Zeit vom Optimismus der Nachkriegs­jahre, über die Ästhetik von Op-Art und Pop-Art bis zur anbre­chenden Postmoderne. Sie berühren ästhetische, aber auch soziale und kulturelle Fragen sowie Aspekte der medialen Vermittlung von Mode und Schönheits­idealen.

Eine unverwechselbare Bildsprache

Gundlachs Werk zeichnet sich aus durch Perfektion im Handwerk, technische Finesse und Inszenierungskunst sowie ein Gefühl für die bildhafte Kommu­nikation von Mode. Die Reduzierung auf das Notwendige sowie die Orientierung an klaren, übersichtlichen Strukturen prägen seinen einzigartigen Stil, indem sich sinnliche und formale Faktoren die Waage halten. So mischen sich in seinen Foto­grafien emotionale und rationale Elemente zu einer unverwech­selbaren Bild­sprache. Wenngleich sein Oeuvre von der Modefotografie dominiert wird, stehen daneben Reportagen und Star-Porträts, Künstler­porträts, Architektur­fotografie und ein Fundus unterschiedlicher Reiseaufnahmen. Die Ausstellung zeigt eine Vielzahl seiner bekannten Modebilder und Porträts – längst Ikonen der neueren Fotografiegeschichte. Daneben tritt selten gezeigtes Material in Vintage-Qualität.

Ein Katalog ist zum Preis von 49,80 Euro im Steidl Verlag erschienen.

Koopeartion