Sammlung
ab 01.08.2018

„AM ANFANG WAR DAS WORT AM“

Eine Wieder­begegnung mit der Konkreten Poesie

Ein Sammlungsraum spürt dem Phä­no­men jener Dichtung nach, die sich nicht nur zu lesen, sondern auch zu sehen gibt. „Schrift und Bild“ hieß die vierte Aus­stellung aus der Sammlung internationaler zeitgenössischer Kunst der Stadt Nürnberg, die Curt Heigl 1976 in der Norishalle präsentierte. Aus dieser Zeit besitzt die städtische Samm­lung eine ganze Reihe echter Perlen der Konkreten Poesie und verwandter Strö­mungen.

Viele bekannte Künstler wie Heinz Gapp­mayr, Jochen Gerz, Ferdinand Kriwet, Franz Mon, Maurizio Nannucci oder Timm Ulrichs sind mit Arbeiten in dieser Sammlungspräsentation ver­tre­ten, die ein gemeinsames Kapitel der Kunst- und Literaturgeschichte auf­schlägt. In der Wiederbegegnung mit dieser Kunstform überrascht die Aktu­alität im Sinne jenes mündigen und aktiven Lesers und Betrachters, den das Spiel mit Sprache und Typographie voraussetzt.