Ausstellung
von 06.06.2002 bis 25.08.2002

Einfach Kunst. Sammlung Rolf Ricke

Ausstellung

Der Kölner Galerist und Kunstsammler Rolf Ricke gibt seine Sammlung als Dauerleihgabe an das Neue Museum. Rund 200 Werke überwiegend amerikanischer Kunst seit den sechziger Jahren werden künftig in der Sammlung Kunst des Neuen Museums einen neuen Schwerpunkt bilden. Richard Artschwager, Bill Bollinger, Donald Judd, Gary Kuehn, Barry Le Va, Fabian Marcaccio, Matthew McCaslin, Thom Merrick, Richard Serra, Keith Sonnier, Jessica Stockholder und viele andere Künstler und Künstlerinnen sind in dieser Sammlung mit wichtigen Werken vertreten.

Sie dokumentiert die Entwicklung amerikanischer Kunst von der Minimal und Post-Minimal Art über die Prozesskunst bis hin zu den jüngsten Tendenzen der Malerei der amerikanischen Westküste. Daneben ist auch die deutsche Kunst mit Holger Bunk, Günter Umberg und Birgit Werres prominent vertreten.

Rolf Ricke ist bis heute einer der bedeutendsten Vermittler zeitgenössischer amerikanischer Kunst nach Deutschland und Europa. Viele bekannte Künstler aus den USA hatten in seiner Galerie ihre erste europäische Ausstellung, darunter auch Richard Serra und Keith Sonnier. 1963 hatte Rolf Ricke in Kassel mit einer nebenberuflichen Tätigkeit als Galerist begonnen. 1967 zog er nach Köln, wo seine im folgenden Jahr eröffnete Galerie zu einem Brückenkopf der jungen amerikanischen Kunst in Europa wurde.

Bevor die Sammlung Rolf Ricke in die Bestände des Neuen Museums eingeht und den dort bereits vorhandenen Werken neue Kontexte eröffnet, wird sie in Form einer Ausstellung präsentiert. Ein rotierendes System einzelner Werkgruppen mit spannungsvollen Gegenüberstellungen wird dafür sorgen, dass ein umfassender Überblick über diese bedeutende Privatsammlung entsteht. Über alle Generationsgrenzen hinweg wird die Ausstellung deutlich machen, dass die von Rolf Ricke zusammengetragene Sammlung die überaus prägnante Handschrift ihres Sammlers trägt: "Ich will zeigen, dass Kunst eigentlich ganz einfach ist. Sie ist ablesbar. Worum es sich auch handelt - man kann ganz genau sehen, wie etwas gemacht ist, und das schätze ich an der Kunst."

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog mit dem Verzeichnis der gesamten Sammlung. Zwei Konzerte zeitgenössischer Musik am 22. und 23. Juni 2002 werden den Galeristen und Sammler als leidenschaftlichen Freund der Neuen Musik vorstellen