Designmuseen der Welt zu Gast

Blick in die Ausstellung
beendet am
23
11
2003

Ausstellung

Dreißig führende Designmuseen aus aller Welt sind auf Einladung der Neuen Sammlung zu Gast im Neuen Museum in Nürnberg. Erstmals finden sich diese Häuser in einer gemeinsamen Ausstellung an einem Ort ein und stellen sich mit einem prägnanten Exponat als Institution vor: Museen von Miami bis Barcelona, von Kyoto bis Tel Aviv entsenden jeweils ein signifikantes Objekt ihres Landes: darunter das Metropolitan Museum of Art in New York, das Stedelijk Museum Amsterdam und das Victoria & Albert Museum London, Designmuseen in Helsinki, Prag, Berlin oder Gent sowie Häuser in Sydney, Montréal, Utrecht und Paris. Die Gesamtheit dieser Leihgaben aus aller Welt bildet ein funkelndes Mosaik zur Geschichte der Gestaltung im 20. Jahrhundert.

Vom Beginn der Moderne bis zur Gegenwart

Der Zeitrahmen der Ausstellung spannt sich vom Beginn der Moderne bis zur Gegenwart. Das Spektrum reicht dabei von der Jugendstil-Klavierbank über Möbel des tschechischen Kubismus und einen Acrylglas-Konzertflügel des dänischen Art-Déco bis zum Schmuckobjekt aus Neuseeland, von der Stehleuchte La Réligieuse aus Bronze und Alabaster bis zum Jaguar E-Type. Die exemplarischen Werke erzählen von Visionen und Innovationen der Formgebung. Otto Wagner und Henry van de Velde symbolisieren den Aufbruch um 1900. Paul Theodor Frankl, Walter Gropius, Marcel Breuer, Pierre Chareau, Gerrit Rietveld u.a. stehen für die Avantgarde der zwanziger und dreißiger Jahre. Der starke skandinavische Impuls wird mit Alvar Aalto, Gunnar Asplund oder Poul Henningsen deutlich. Experimente der Sixties veranschaulichen Arbeiten von Joe Colombo, Pierre Paulin, Shiro Kuramata, Frank O. Gehry etc., während Marc Newson, Jürgen Bey (Droog Design), Karim Rashid oder Alaya Serfaty für Fantasien und Konzeptionen jüngerer Entwerfergenerationen stehen.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog im Birkhäuser Verlag, Basel Berlin Boston.

Kunst und Design unter einem Dach

Im Jahre 2000 wurde das Neue Museum – Staatliches Museum für Kunst und Design in Nürnberg – eröffnet. In seinem Mittelpunkt stehen zwei Sammlungen der freien und der angewandten Kunst. Dabei wird die permanente Ausstellung der Sammlung Design von der Neuen Sammlung München konzipiert. Dieses Staatliche Museum gilt mit seinen über 60.000 Objekten als eine der bedeutendsten Sammlungen an Produktdesign und zählt zu den international führenden Museen für angewandte Kunst der Moderne – seit kurzem mit Sitz in der Pinakothek der Moderne in München. Erstmals zeigt Die Neue Sammlung nun eine Ausstellung im großen Saal des Neuen Museums.

Die eingeladenen Museen

  • Amsterdam (NL): Stedelijk Museum
  • Barcelona (E): Museu de les Arts decoratives
  • Berlin (D): Bauhaus-Archiv
  • Berlin (D): Staatliche Museen zu Berlin, Kunstgewerbemuseum
  • Gent (B): Design museum
  • Göteborg (S): Röhsska Museet
  • Helsinki (FIN): Designmuseo
  • Kopenhagen (DK): Det Danske Kunstindustrimuseet
  • Kyoto (J): The National Museum of Modern Art
  • Leipzig (D): Grassimuseum. Museum für Kunsthandwerk
  • London (GB): Victoria & Albert Museum
  • Mailand (I): La Triennale di Milano
  • Miami (USA): The Wolfsonian - FIU
  • Montréal (CDN): Musée des beaux-arts
  • New York (USA): Cooper-Hewitt, National Museum of Design, Smithsonian Institution
  • New York (USA): The Metropolitan Museum of Art
  • Oslo (S): Kunstindustrimuseet i Oslo
  • Paris (F): Centre national d'art et de culture Georges Pompidou - CCI
  • Prag (CZ): Umeleckoprumyslove Muzeum
  • Sydney (AUS): Powerhouse Museum
  • Tel Aviv (IL): Tel Aviv Museum of Art
  • Utrecht (NL): Centraal Museum
  • Weil am Rhein (D): Vitra Design Museum
  • Weimar (D): Kunstsammlungen Weimar, Bauhaus Museum
  • Wellington (NZ): Museum of New Zealand Te Papa Tongarewa
  • Wien (A): MAK - Österreichisches Museum für angewandte Kunst
  • Zürich (CH): Museum für Gestaltung, Designsammlung