Wieder-Öffnung ab 12. Mai 2020!

Seit Dienstag, den 12. Mai 2020 hat das Neue Museum wieder für Besu­cher­_in­nen geöffnet. Wir freuen uns sehr, Sie wieder persönlich bei uns begrüßen zu können!

Zum Schutz vor Covid-19 haben wir die staatlichen Vorgaben umgesetzt und zahlreiche Vorkehrungen getroffen. Bitte informieren Sie sich über die not­wendig gewordenen Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen für einen mög­lichst sicheren Museums­auf­enthalt.

Wir bedanken uns für Ihre Unter­stüt­zung und freuen uns auf Ihren Besuch.


Sammlung
von 17.04.2015 bis 17.01.2016

Tadeusz Kantor. Zum 100. Geburtstag

„Das Theater der Automaten geht weiter"

Sammlungspräsentation

Tadeusz Kantor. Zum 100. Geburtstag:
„Das Theater der Automaten geht weiter"

Vor 100 Jahren, am 6. April 1915, wurde Tadeusz Kantor in Wielopole Skrzyńskie geboren. Zu diesem Anlass erinnert das Neue Museum an den großen polnisch-jüdischen Theatermacher und Künstler, den vielfältige Beziehungen mit Nürnberg verbanden. Hier hatte er gute Freunde, hier fanden Happenings und Theateraufführungen statt. Kantors Revue Die Künstler sollen krepieren hatte vor 30 Jahren, im Juni 1985, in einer stillgelegten Fabrikhalle in Nürnberg Welturaufführung.

In zwei Räumen entfaltet sich der künstlerische Kosmos Kantors. Zu den Werken aus der Sammlung zählt auch eine Schulbank aus Kantors wohl berühmtesten Theaterprojekt: Die tote Klasse. Mit der Puppe eines sitzenden Schülers beschwört Kantor seine Jugendzeit herauf und bringt zugleich seine Überzeugung zum Ausdruck, dass „... das Leben in der Kunst einzig und allein durch das Fehlen jeglichen Lebens ausgedrückt werden kann ...". Zu den Kunstwerken Kantors treten in einem zweiten Raum Fotos des Nürnberger Fotografen Günther K. Kühnel, die Kantors Produktionen Die tote Klasse, Wielopole, Wielopole und Die Künstler sollen krepieren eindrucksvoll dokumentieren.