Wieder-Öffnung ab 12. Mai 2020!

Seit Dienstag, den 12. Mai 2020 hat das Neue Museum wieder für Besu­cher­_in­nen geöffnet. Wir freuen uns sehr, Sie wieder persönlich bei uns begrüßen zu können!

Zum Schutz vor Covid-19 haben wir die staatlichen Vorgaben umgesetzt und zahlreiche Vorkehrungen getroffen. Bitte informieren Sie sich über die not­wendig gewordenen Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen für einen mög­lichst sicheren Museums­auf­enthalt.

Wir bedanken uns für Ihre Unter­stüt­zung und freuen uns auf Ihren Besuch.


Sammlung
von 09.11.2004 bis 13.03.2005

Karl Fritsch: Schmuck

Sammlungspräsentation

Karl Fritsch: Schmuck

Schmuckstücke von Karl Fritsch (geb. 1963 in Sonthofen/Allgäu) scheinen von eruptiven Kräften gelenkt, die in ihnen ihre Spuren hinterlassen: kristalline Strukturen und voluminöse Gebilde, gedrücktes und gequetschtes Gold, und Silber, zu wulstartigen und knotigen Formen erstarrt, aus denen zuweilen kostbare Steine - tief versenkt im Material und mit diesem quasi verschmolzen - unvermittelt und überraschend hervorblitzen.

Karl Fritsch verwandelt Schmuck in freie Expression. Seien Arbeiten befidnen sich in zahlreichen bedeuitednen Museen, zum Beispiel dem Stedelijk Museum in Amsterdam, dem Museum für Kunst und Gewerbe in Hamburg sowie der Pinakothek der Moderne in München (Danner-Rotunde).

Diese erste Präsentation eines herausragenden Protagonisten der jüngeren Schmuck-Avantgarde bildet den Auftakt zu einem neuen Thema, das in unterschiedlichen Intervallen in den Räumen der Sammlung Design vorgestellt wird.