Vorübergehende Museums-Schließung

Im Rahmen der von Bund und Ländern beschlossenen Maßnahmen zur Ein­dämmung der Corona-Pandemie bleibt das Neue Museum Nürnberg bis auf Weiteres für den Publikumsverkehr ge­schlossen. Wir halten Sie hier auf un­serer Home­page sowie über unsere Seiten bei Instagram und Facebook auf dem Laufenden.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.


Sammlung

Gabriele Basilico. Contact

Sammlungspräsentation

Gabriele Basilico. Contact

Der Italiener Gabriele Basilico (geb. 1944 in Mailand) gilt als ei­ner der profiliertesten Fotografen der Gegenwart im Bereich zwi­schen dokumentarischen und konzeptuellen Ansatz. Seine The­men sind architektonische Landschaften wie etwa Serien über Plattenbauten in Ostberlin und In­dus­triegebiete in Ober­italien, Hochhäuser in San Fransisco und Ruinen in Beirut. Ende der 80er Jahre entstanden Pro­dukt­fotografien für das ita­lie­ni­sche Unternehmen Driade.

Die zwölf Bildpaare der Serie Contact von 1984 stehen sin­gu­lär im Werk von Gabriele Basilico: von oben auf­ge­nommene Sitz­flächen berühmter und weniger berühmter Stühle der De­sign­ge­schichte, gepaart mit dem da­zu­ge­hö­ri­gen Kontakt-Ab­druck auf weiblicher Haut – eine nicht mehr makellose Venus Kallipygos. So sieht der Betrachter dieser Fotografien zweimal – sowohl „in echt" wie auch als Prä­gung – das Gitterwerk des Dia­mond Chair von Harry Ber­toia, das Binsengeflecht des „Willow Chair" von Charles Rennie Mackintosh oder die gereihten Kreise des Trak­tor­sitzes von Achille Castiglioni.

Das Festhalten dieser flüch­ti­gen Spuren mit der Po­la­roid­technik als „copia unica" un­ter­streicht die Un­wie­der­bring­lichkeit des Augenblicks und Aspekte wie Verletzlichkeit, Fleischlichkeit, Bloßgestelltsein und Aus­ge­liefertsein. Ba­si­lico nutzt vieldeutig das Medium der Fotografie, um die Beziehung zwischen Mensch und Ding abzulichten.