Sammlung
von 22.11.2019 bis 08.03.2020

Ross Bleckner

Overhead and Below

Mit einer Präsentation in allen Fassa­den­räumen wird mit dem Maler Ross Bleckner (geb. 1949) ein Künstler vor­gestellt, der souve­rän über höchst un­ter­schiedliche Ausdrucks­mög­lich­kei­ten verfügt und dabei keine Grenze zwi­schen gegen­ständlich und un­gegen­ständ­lich akzeptiert.

Bleckners Malerei scheint sich immer neu zu erfinden, um letztlich immer wieder von der Fragilität der Existenz und von der Sehnsucht des Menschen nach dem metaphysischen Fluchtpunkt hinter der Welt der Erscheinungen zu sprechen. Der Tod ist allgegenwärtig in Bleckners Œuvre und vermählt sich in seiner Malerei mit der Schönheit. Bil­der von Blüten oder menschlichen Zellen, die der Künstler in leuchtende Lampions verwandelt, erforschen ein Terrain zwischen Biologie, Psy­chologie und Identität.

Wenn fast unmerklich zwischen den Streifen eines Bildes Buchstaben her­vor­schei­nen, die die Wörter „Re­mem­ber Them“ zeigen, dann geht es auch bei diesem Epitaph um jene Krankheit, die Ross Bleckner nachhaltig be­schäf­tigt: AIDS. Auch zwei Gemälde, die den Opfern von AIDS ein eindrucks­volles Denkmal in Gestalt von Himmels­kup­peln setzen, die an Schinkels Zauber­flöten-Bühnenbild erinnern, werden in Nürnberg zu sehen sein.

Kooperation

Diese Begegnung mit einem großen Maler der Gegenwart wird durch Leihgaben aus der Sammlung Rafael und Teresa Jablonka ermöglicht.