Vorübergehende Schließung bis mindestens 20.12.2020

Im Rahmen der von Bund und Ländern beschlossenen Maßnahmen zur Ein­dämmung der Corona-Pandemie bleibt das Neue Museum Nürnberg bis mindestens 20.12.2020 ge­schlossen. Wir halten Sie hier auf un­serer Homepage sowie über unsere Seiten bei Instagram und Facebook auf dem Laufenden.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.


Foyer-Ausstellung
von 26.06.2020 bis 01.11.2020

Stadtmacherei

Kreative Arbeit für das Nürnberg von morgen

Die Ausstellung Stadtmacherei setzt sich mit der bedeutenden Rolle selbst­stän­di­ger kreativer Arbeit bei der Mitgestaltung einer lebenswerten Stadt des  21. Jahr­hunderts auseinander. Sie würdigt diese mit einer multimedialen Präsentation mit über 40 exemplarisch ausgewählten Projekten und Initiativen aus der Metropol­region Nürnberg, die heute schon wichtige Impulse für das Leben und Arbeiten in der ,Stadt von morgen‘ setzen.

Mit Stadtmacherei präsentieren das Neue Museum Nürnberg und das N2025 Be­werbungsbüro in vier Kategorien Projekte und Initiativen, die auf unterschiedliche Art und Weise das kulturelle und gesellschaftliche Leben im urbanen Raum mitge­stalten und bereichern. Auf Basis einer offenen Auffassung von kreativer Arbeit präsentieren sich Akteur_innen aus unterschiedlichen Bereichen, die sich ent­weder mit der Verwendung lokaler Ressourcen und Produktionsmittel beschäf­ti­gen, sich für ein soziales Miteinander einsetzen und Menschen zusammenbringen oder leicht zugängliche Kulturangebote schaffen. Mit Videos, Bildern und Texten bietet Stadtmacherei einen bunten Querschnitt durch die vielfältigen kreativen Szenen in und um Nürnberg.

Die exemplarisch vorgestellten Initiativen zeichnen sich durch sozial oder ökolo­gisch nachhaltiges Handeln aus und engagieren sich konkret in Bereichen wie etwa Müllvermeidung, lokales Produzieren und Konsumieren, inklusives Arbeiten, Sharing Economy, Secondhand, traditionelles Handwerk, soziales Miteinander, selbstverwaltete Kulturszenen oder Umnutzung von Leerstand. Sie schaffen neue Räume und Formate für Kommunikation, zum Netzwerken und entwickeln Mög­lichkeiten für eine Einbindung von Bürger_innen in die Stadtgestaltung.

Die Ausstellung im Foyer des Neuen Museums ist ein begehbares mediales Archiv, dessen Video-Screens von den Besucher_innen interaktiv bedient und somit die kreativwirtschaftlichen Szenen erforscht werden können. Über Interviews, Bilder und Texte vermitteln die Protagonist_innen selbst ihre Visionen. Sie sprechen über Chancen wie auch Defizite in ihrem Lebens- und Arbeitsraum und disku­tie­ren neue Konzepte zur Mitgestaltung ihrer Stadt von morgen.

Das Projekt Stadtmacherei soll auch zum Mitmachen und Initiieren weiterer ge­sellschaftlich relevanter Projekte anstiften und Inspirationen für Gestaltungs- sowie Handlungsräume liefern, in denen ganz alltägliche Probleme gelöst, aber auch neue Ideen formuliert werden können.

Inspiration und gestalterische Anleihe zur Umsetzung von Stadtmacherei lieferte Ken Isaacs legendärer, multimedialer Wissensraum, die Knowledge-Box von 1962. Ähnlich wie dieser Vorläufer setzt auch die digitale Neuinterpretation in Nürnberg als zeitgenössische Form des begehbaren Medien- und Wissensraums auf die ku­mulative Informationsvermittlung – allerdings mit wesentlichen Adaptionen: Die aktuelle Installation verlässt die bisweilen psychodelische Inszenierung im Stil der 1960er-Jahre, die „Mind-Altering-Box“, wie diese damals auch genannt wur­de. Sie eröffnet ein gut strukturiertes Archiv mit mehreren Zugangsebenen zu den Projekten und Initiativen. Auch überführt die heutige Version die mono­direk­tio­nale Kommunikation in eine interaktive Nutzbarkeit, die zahlreiche relationale Ver­dichtungen und Querverbindungen erlaubt.

Stadtmacherei to go

Über die Dauer der Ausstellung hinaus ist Stadtmacherei „to go“ als mobile Ver­sion unter www.stadtmacherei-nuernberg.de verfügbar. Stadtmacherei kann so in der begehbaren Installation im Museum erlebt werden, aber auch als perma­nen­tes, wachsendes Archiv sowie als alternativer Stadtplan für neue Routen durch die Stadt genutzt werden.

Realisation

Initiator_innen von Stadtmacherei sind Dr. Eva Kraus (Direktorin Neues Museum Nürnberg) und Prof. Dr. Hans-Joachim Wagner (Leiter Bewerbungsbüro Kultur­hauptstadt Europas 2025). Kuratorisch wird das Projekt von Mitarbeiter_innen des Neuen Museums unter Beratung von Prof. Dr. Martina Fineder (Design­theo­rie und Designforschung, Bergische Universität Wuppertal) begleitet. Unter ihrer Leitung wurde mit Tomorrow Is... ein Vorläufer des Projekts 2014 in Wien rea­li­siert. Das damalige gestalterisch-technische und redaktionelle Entwicklungsteam rund um Andreas Pawlik (dform.at) und Antje Mayer-Salvi (redost.com) zeichnet auch für die Umsetzung der Neuauflage in Nürnberg verantwortlich.

Kooperation

Stadtmacherei wird realisiert im Rahmen des Kultur­haupt­stadt­bewerbungspro­zesses N2025 und des Jubiläumsjahres 2020*20 im Neuen Museum Nürnberg.

Eine Kooperation des Neuen Museums mit N2025.

Stadtplan zum DOwnload

Eine Übersicht der beteiligten Projekte in Form eines Stadtplans finden Sie hier als PDF zum Download.