2G-plus-Regel

Der Museums­besuch ist nur für nach­weislich geimpfte oder genesene Personen, die zusätzlich über einen negativen Testnachweis verfügen (dritte Impfung gilt als Test), möglich. Im gesamten Haus gilt die Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske. Detaillierte Informationen finden Sie hier: Regelungen zu Corona


Ausstellung
von 13.10.2004 bis 16.01.2005

70/90

Engagierte Kunst

Beteiligte Künstler

70 Stanley Brouwn, Arthur Köpcke, Burce Nauman, Hans Haacke, Alighiero Boetti, Dan Graham, Stephen Willats

90 Christine und Irene Hohenbüchler, Tobias Rehberger, Andrea Zittel, Rirkrit Tiravanija, Jorge Perdo, Winter/Hörbelt, WochenKlausur

Die sechziger und siebziger Jahre des 20. Jahrhunderts waren in der Kunst von neuen Konzepten geprägt. In das Zentrum des Arbeitens wurden gesellschaftliche Zielsetzungen gestellt, beispielsweise die Frage, inwieweit das Publikum durch das Kunstwerk involviert werden und an der Kunst beteiligt sein könne. Stichworte wie Kooperation, Partizipation und Funktionalität wurden zu Schlüsselbegriffen der künstlerischen Produktion.

Mit den neunziger Jahren trat eine Künstlergeneration hervor, die dieser Idee einer Kunst mit gesellschaftlichem Anspruch neue Impulse gab. Es entstanden etwa Environments für die Präsentation von Videoarbeiten anderer Künstler oder Ausstattungen für Innenräume, wie Beleuchtungsinstallationen oder Lounges. Manchmal ging Kunst sogar in einem Prozess der Kommunikation auf oder stellte soziologische Fragestellungen an den Beginn einer Untersuchung. Die Ausstel­lung 70/90. Engagierte Kunst konfrontiert nun exemplarisch Werke dieser beiden Generationen. An der Bar von Rirkrit Tiravanija als Plattform für Kommu­nikation sind Sie eingeladen, die verschiedenen Modelle der Kunst zu durch­denken und zurückzublicken auf diesen Abschnitt der jüngsten Kunsgeschichte.