Vorübergehende Museums-Schließung

Im Rahmen der von Bund und Ländern beschlossenen Maßnahmen zur Ein­dämmung der Corona-Pandemie bleibt das Neue Museum Nürnberg bis auf Weiteres für den Publikumsverkehr ge­schlossen. Wir halten Sie hier auf un­serer Home­page sowie über unsere Seiten bei Instagram und Facebook auf dem Laufenden.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.


Ausstellung
von 13.12.2002 bis 16.03.2003

DEFET

Eine Schenkung

Anlässlich seiner Eröffnung im Jahre 2000 hat das Neue Museum von Marianne und Hansfried Defet aus Nürnberg eine außergewöhnliche Schenkung erhalten. Der Name Defet steht für 36 Jahre unermüdlichen Engagements für zeitgenös­sische Kunst in Nürnberg. Das Ehepaar betreibt seit dreieinhalb Jahrzehnten eine Galerie, die weit über die Grenzen der Stadt hinaus zum Synonym für Gegen­warts­kunst in Nürnberg geworden ist.

Bis heute hat die Galerie in mehr als 150 Ausstellungen renommierte Künstler wie Horst Antes, Günter Fruhtrunk, Gotthard Graubner, Erich Hauser und viele andere mehr vorgestellt. Neben den großen Namen hat sich das Nürnberger Galeristen­paar immer auch besonders für junge, damals noch nicht arrivierte Künstler stark gemacht: Johannes Brus, Bernd Klötzer oder Peter Angermann sind Beispiele. Zudem haben Marianne und Hansfried Defet eine Privatsammlung aufgebaut. Aus dieser haben sie dem Neuen Museum rund hundert Werke gestiftet, darunter Arbeiten von Horst Antes, Johannes Brus, Nicola Carrino, Gotthard Graubner, Gisela Kleinlein, Nikolaus Lang, Christiane Möbus, Alf Schuler und Lambert Maria Wintersberger. Besonders prominent ist Werner Knaupp vertreten, dem im Herbst 1965 die erste Ausstellung der Galerie Defet gewidmet war.

Die Sammlung Kunst des Neuen Museums hat durch diese Schenkung einen substantiellen Zuwachs erfahren. Seit der Eröffnung des Neuen Museums sind einzelne Werke der Defet-Schenkung in der Sammlung Kunst präsent, zum Beispiel der schwergewichtige MAN-Möbus der Künstlerin Christiane Möbus.