3G-Regel

Der Museums­besuch ist nur für nach­weislich getestete, geimpfte oder genesene Personen möglich. Im gesamten Haus gilt die Pflicht zum Tragen einer medizi­nischen Maske (OP-Maske).


Ausstellung
von 19.01.2001 bis 04.03.2001

Horst Bartnig

Die Entsteheung eines Bildes nach dem Prinzip von System und Variation in Farbe und Form ist ein klassisches Thema der konkreten Kunst. Seit 1968 ent­wickelt der im ehemaligen Ost-Berlin lebende und tätige Maler Horst Bartnig bildnerische Strukturen auf der Grundlage von mathematischen Systemen. Ent­sprechend der jeweiligen Maßgabe entstehen – häufig mithilfe des Computers – sowohl komplex durchwirkte Einzelbilder als auch Werkserien nach dem Prinzip von Thema und Variation.

In der Eindeutigkeit, wie der Künstler sich in seiner Zeit in die Tradition der konkreten Kunst stellt, und in der Eigenständigkeit seiner Position nimmt das Werk von Bartnig eine Sonderstellung ein.

Die Ausstellung mit retrospektivem Charakter zeigte einen Überblick über das gesamte Schaffen des Künstlers. Sie wurde von der Galerie für zeitgenössische Kunst in Leipzig konzipiert, in der sie im Sommer 1999 zu sehen war.