Sammlungspräsentation

East and West: USA

Nach den Präsentationen zu DDR/BRD und Tschechischem Design geht der Blick über den Atlantik in das »Land der unbegrenzten Möglichkeiten«. Im dritten Teil der Trilogie East and West zeigt die Neue Sammlung Entwürfe aus den USA, die nach 1945 als führende Designnation gilt.

Persönlichkeiten wie Raymond Loewy oder Charles und Ray Eames tragen wesentlich zu dieser Definition bei. Ihre Entwürfe sind durch Streamline und Organic Design ebenso
charakterisiert wie durch ihre Funktionalität. Der Konsum von Genussmitteln (Coca Cola etc.) sowie der Gebrauch von elektrifizierten Haushaltsgeräten oder Kameras werden massentauglich und damit demokratisiert. Vertreter der Postmoderne – u.a. Frank Gehry und Michael Graves – hinterfragen den dominierenden Funktionalismus. Und Mobilität weitet sich auf digitaler Ebene aus: Computer von IBM und Apple erreichen die Privathaushalte. Bis heute ist der Begriff des »American Way of Life« ein Synonym für die Möglichkeit von Freiheit und Wohlstand.

Das Display der Trilogie East and West gestaltete der Künstler Tilo Schulz.

Kooperation

Eine Kooperation des Neuen Museums mit der Neuen Sammlung – The Design Museum