Sammlungspräsentation

Jochen Kuhn. Drei Kurzfilme

Das Programm narrativer Künstlerfilme wird auch im zweiten Quartal 2017 fortgesetzt. Jochen Kuhn (geb. 1954) malt, zeichnet, collagiert, produziert, textet, spricht und vertont Filme in seinem Studio in Ludwigsburg. Deren erster, etwas melancholischer Eindruck weicht bald dem herzhaft-ironischen Stil, der die unverwechselbare Handschrift des Künstlers ausmacht – es sind feinsinnig erzählte Kurzgeschichten, in denen er sich pointiert unserer Gesellschaft gegenüber äußert.

In dem 6-minütigen Film Immer müder (2014) begleitet man
den Protagonisten durch sein vermeintlich aufregendes Leben. In Sonntag 3 (14 Min., 2012) trifft der Hauptdarsteller bei einem Blind Date auf Angela Merkel – ein höchst amüsantes Rendezvous. Mit dem Film Zentralmuseum (2016) hat Jochen Kuhn „Carte blanche", es handelt sich hierbei um eine noch unbekannte Neuproduktion, die er erstmals bei dem diesjährigen Festival KINO DER KUNST in München und Nürnberg vorstellt.

Kooperation

Eine Kooperation des Neuen Museums mit dem Künstlerfilm-Festival KINO DER KUNST

Gefördert durch die
Ingrid Werndl-Laue Stiftung