Sammlungspräsentation

François Morellet

Chaos und Ordnung

Zu den absoluten Favoriten der Besucher des Neuen Museums zählt L'Avalanche (Die Lawine) von François Morellet (1926-2016). Die 36 mit Argongas gefüllten Leuchtröhren vollführen eine chaotische Abwärtsbewegung. Eingeschrieben ist diese in ein exaktes Quadrat.

Die Dialektik von Chaos und Ordnung ist kennzeichnend für das Denken des Meisters der französischen Konkreten Kunst, der unlängst kurz nach seinem 90. Geburtstag verstorben ist.

Die Museumsinitiative hat für eine technische Überholung des leuchtenden Kunstwerks gesorgt. Im wahrsten Sinne des Wortes erstrahlt es wieder in neuem Glanz.

Ergänzt wird die Installation durch einen zweiten Sammlungsraum mit Arbeiten Morellets, die das Quadrat und das Raster thematisieren. Darunter eine achtteilige Grafikmappe mit sich kontinuierlich verdichtenden Gitterstrukturen aus dem Jahre 1974, die zum ersten Mal ausgestellt wird.