Veranstaltung
ab 07.02.2019 bis 14.02.2019

Kunst + Ökonomie

Ein Projekt der Studierenden der Klasse Prof. Michael Hakimi, Akademie der Bildenden Künste Nürnberg.

Ausgehend von einer Untersuchung der künstlerischen und gesellschafts­politi­schen Anliegen KP Brehmers im Rahmen der retrospektiven Ausstellung KP Brehmer. Kunst ≠ Propaganda entwickeln Andrea Hauer, Anita Brandl, Evelyn Kliesch, Fabian Bertelshofer, Julia Himmelhuber, Karen Jacobs, Lilian Rösecke, Manoel Drexler, Mario Schneider, Max Hanisch, Mirjam Walter, Miruna Gavaz, Monique Haber, Moses Krämer, Nele Jäger, Paul Schober, Rebecca Prechter, Simon Balzat, Simon Pröbstl, Tiffany Domke und Julius Jurkiewitsch im Unteren Foyer des Neuen Museums ein mehrdimensionales Schaubild. Dieses soll dazu beitragen, das Verhältnis von Kunst und Ökonomie als komplexes Netz von Interdependenzen, Konflikten und Widersprüchen erfahrbar zu machen, um insbesondere der eigenen Verstricktheit in die Verhältnisse gewahr zu werden. Wie verorten sich Künstlerinnen und Künstler heute an der Schnittstelle von materi­eller und immaterieller Produktion? Inwiefern ist die Strategie Brehmers, Aufklä­rung und Ästhetisierung zu verknüpfen, weiterhin anwendbar? Ist der Eintritt frei? Ja.

Eröffnung

Donnerstag, 7. Februar 2019, 18 Uhr, im Unteren Foyer des Neuen Museums.
Der Eintritt ist frei.