Sammlung
ab 12.10.2018

Testbild

Werke aus der Sammlung Martin

Es ist ein Experiment. Vielleicht auch andeutungsweise eine Standort­bestimmung. Aus den Gattungen allein scheint keine Legitimation künstlerischen Handels mehr ableitbar zu sein, Kunst wartet weniger denn je mit Gewissheiten auf. Bilder zu produzieren ist in Zeiten medialer Bilderflut keine Selbstver­ständlich­keit mehr. Vielleicht verschiebt sich auch deshalb bei manchen Künstlern der Akzent auf den Prozess, der dem fertigen Bild ablesbar bleibt, ein Prozess zwischen Artikulation und Verstummen. Auch Gestik, Expressivität, dynamische Strukturen bleiben Themen aktueller malerischer Positionen. Für Gegensätze dieser Art haben die Sammler Herbert und Traudl Martin ein feines Gespür entwickelt. Aus ihrer Sammlung stammen die präsentierten Werke, u. a. von Ingrid Calame, Marieta Chirulescu, Svenja Deininger, Susanne Roth, die an der Zukunft des Bildes keine Zweifel lassen.