Sammlung
von 01.01.2011 bis 29.02.2012

Spielerisch Sitzen. Kinderstühle von Groß für Klein

Kinderstühle von Groß für Klein

Sammlungspräsentation

Spielerisch Sitzen.

Kinderstühle von Groß für Klein

Raritäten von Afrika bis China, Designklassiker aus Europa, bürgerliches, bäuerliches und verspieltes Sitzmobiliar aus einer Münchner Privatsammlung: Designgeschichte kindgerechter Sitzkultur.

Ausschließlich dem Nachwuchs aus Adel und Großbürgertum war es bis Ende des 19. Jahrhunderts vorbehalten, auf Kindermöbeln zu sitzen – 1866 gestalten die Gebrüder Thonet Bugholzstühle in Miniaturformat erstmals für ein breites Publikum. Namhafte Entwerfer – von Alvar Aalto über Arne Jacobsen zu Charles und Ray Eames – widmen sich im 20. Jahrhundert dem Sitzmobiliar für die Kleinen. Miniaturisiertes Erwachsenendesign weicht erst seit den 60/70er Jahren dank Farbenvielfalt und phantasievollen Formen kindlicheren Sitzmöbeln – 1960 entwerfen Sapper/Zanuso für Kartell den ersten Kinderstapelstuhl, 1970 Stacy Dukes den Kinderhocker "Efebino" für Artemide und 1994 Kjelstrup/Östgaard "Mammut" für Ikea. Nicht zuletzt durch das neue Material Kunststoff, robust und pflegeleicht, entstehen eigene Kinderwelten.

Kooperation

Eine Kooperation des Neuen Museums und der Neuen Sammlung – The International Design Museum Munich.