Sammlung
von 11.09.2009 bis 11.12.2009

Raffael Rheinsberg. Rostfeld

Sammlungspräsentation

Raffael Rheinsberg Rostfeld

„Es ist alles da. Man kann mit allem arbeiten", sagt Raffael Rheinsberg (geb. 1943), der gleichartige Dinge in großen Feldern anordnet. Nach Hand und Fuß und Totes Neon zeigt das Neue Museum nun das dritte große Werk des Künstlers aus seiner Sammlung. Das Material zu Rostfeld (1985) sammelte Rheinsberg auf stillgelegten Bahnstrecken in Westberlin: „Das Rostfeld enthält eigentlich alles, verrottete Werkzeuge, Schrauben und Teile aus dem Krieg, Pistolengriffe, jede Menge Bombensplitter, Teile von zerstörten Gasflaschen." Das ebenso dicht wie präzise vom Künstler selbst ausgelegte Feld verwebt die Erfahrung der dreißigtägigen Wanderung mit der Geschichte der Fundstücke.