Wieder-Öffnung ab 12. Mai 2020!

Seit Dienstag, den 12. Mai 2020 hat das Neue Museum wieder für Besu­cher­_in­nen geöffnet. Wir freuen uns sehr, Sie wieder persönlich bei uns begrüßen zu können!

Zum Schutz vor Covid-19 haben wir die staatlichen Vorgaben umgesetzt und zahlreiche Vorkehrungen getroffen. Bitte informieren Sie sich über die not­wendig gewordenen Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen für einen mög­lichst sicheren Museums­auf­enthalt.

Wir bedanken uns für Ihre Unter­stüt­zung und freuen uns auf Ihren Besuch.


Sammlung
von 01.02.2012 bis 29.04.2012

Horst Münch. Missglückte Grazie. Malerei 2010/11

Horst Münch. Malerei 2010/11

Sammlungspräsentation

Missglückte Grazie

Horst Münch. Malerei 2010/11

Zur postironischen Generation zählte Horst Münch (geb. 1951) wohl schon, als es diesen Begriff noch gar nicht gab. Seine Kunst tat und tut noch immer weh. Brüchig ist sie, kennt das Irren und Scheitern und begreift das Schöpferische als ewigen "Korrekturismus". So muss alle Grazie missglücken. Ohnehin hätte sie wohl in der Welt nach Fukushima wenig Platz. Ja, selbst diese Katastrophe, die medial entfremdet so weit weg ist, holt er in seine Malerei herein. Doch die Ängste, die uns mit ihren Fratzen heimsuchen, sind weit älter und sitzen tiefer. Horst Münch kehrt sie hervor, nicht ohne ihnen ein flüchtiges Lächeln zu entlocken.

Die Präsentation zeigt in zwei Räumen zwei neue Werkgruppen des in Köln lebenden Künstlers, der nicht müde wird, den menschlichen Unzulänglichkeiten die schönsten Seiten abzugewinnen.