Wieder-Öffnung ab 12. Mai 2020!

Seit Dienstag, den 12. Mai 2020 hat das Neue Museum wieder für Besu­cher­_in­nen geöffnet. Wir freuen uns sehr, Sie wieder persönlich bei uns begrüßen zu können!

Zum Schutz vor Covid-19 haben wir die staatlichen Vorgaben umgesetzt und zahlreiche Vorkehrungen getroffen. Bitte informieren Sie sich über die not­wendig gewordenen Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen für einen mög­lichst sicheren Museums­auf­enthalt.

Wir bedanken uns für Ihre Unter­stüt­zung und freuen uns auf Ihren Besuch.


Sammlung
von 24.05.2013 bis 27.10.2013

Ilse Getz. Timeless Game

Ilse Getz. Timeless Game

Ilse Getz. Timeless Game

Das Werk der 1917 in Nürnberg geborenen Künstlerin Ilse Getz (1917-1993) verdient eine Wieder­ent­dec­kung. Vor genau 35 Jahren wurde es in Nürnberg zum letzten Mal in einer Ausstellung in der Kunst­halle vorgestellt. 1933 emigrierte die aus einer jüdischen Familie stammende Ilse Getz über Italien, Spa­nien und Mexiko in die USA. In New York begann sie 1942 zu malen und studierte ab 1943 an der Art Stu­dent's League bei George Grosz und Morris Kantor. Bald gehörte sie zum Freundeskreis eines anderen jüdi­schen Emigranten, der wie sie in Nürnberg aufgewachsen war: Richard Lindner. Mit ihm teilte sie das In­teresse an altem Spielzeug, das Ilse Getz in ihre Assemblagen integrierte, die oft als "Boxes" aus­ge­bil­det sind.

Die Sammlungspräsentation präsentiert vier solche Assemblagen aus den siebziger Jahren, darunter eine Richard Lindner gewidmete Arbeit aus dem Todesjahr des Künstlerfreundes. Hinzu kommen ein Gemälde und drei Collagen. Abgerundet und ergänzt wird die Präsentation durch zwei Werke von Vic Gentils (1919-1997) und Tadeusz Kantor (1915-1990), die Ilse Getz in den Zusammenhang der Objekt­kunst der sechziger und siebziger Jahre einbetten.