Sammlung
ab 23.09.2017

30 Jahre Museums­initiative

Wo gibt es das ein zweites Mal – ein Förderverein, der 13 Jahre älter ist als das Museum, das er fördert?! Daher auch der Name, der ähnlich einzigartig ist: Als die Museumsinitiative im Juli 1987 gegründet wurde, war sie eine Bürger­initiative, die sich politisch stark machte für ein Museum zeitgenössischer Kunst in Nürnberg, das dann tatsächlich 1990 von der Bayerischen Staatsregierung beschlossen und im April 2000 eröffnet wurde.

Museen brauchen heute Freunde und Förderer dringender denn je. Nicht nur die finanzielle Unterstützung, die Fördervereine leisten, ist gefragt, sondern vor allem auch die Vernetzung und Verankerung in der Zivilgesellschaft. Mit dem ehemaligen Bankier Dr. Karl Gerhard Schmidt hat die Museuminitiative einen Vorsitzenden, der wie kein anderer die Kunst beherrscht, das Museum zu einem Ort gesellschaftlichen Austauschs zu machen und ihm gegebenenfalls auch den Rücken zu stärken. 1989 hat Dr. Schmidt das Amt übernommen und übergibt es anlässlich des 30-jährigen Vereinsjubiläums an Holger Rieß.

Stolze Sammlungsbilanz

1989 begann die Museumsinitiative Kunst zu sammeln. Eine mehrteilige Betonskulptur von Hubert Kiecol ist die Nummer 1 im Inventar des Vereins. Die jüngste Erwerbung trägt die Nummer 59. Eine stolze Sammlungsbilanz, die dem Museum Werke von Phyllida Barlow, Candida Höfer, Roni Horn, Norbert Kricke, Gary Kuehn, François Morellet, Julian Opie, Bridget Riley, Wiebke Siem und vielen anderen mehr beschert hat.

Zu den prominentesten Ankäufen der letzten Jahre zählt der Brunnen von Jeppe Hein, zu dem auch viele andere Spender Geld gaben. Diese Sammlungstätigkeit des Fördervereins würdigt das Museum, in dem es anlässlich des Jubiläums in den Fassadenräumen des Erdgeschosses eine Auswahl von Werken präsentiert, die von der Museumsinitiative erworben wurden.

Unter Freunden

Die Museumsinitiative feiert Jubiläum:

Freitag, 22. September 2017, 18 Uhr

Der Eintritt ist frei.