Ausstellung
von 23.04.2016 bis 25.09.2016

Temple Of No Shopping

Klarissenplatz

Von Frühjahr bis Spätsommer präsentiert das Neue Museum auf dem Klarissenplatz den Temple Of No Shopping, einen Pavillon, der vom Kollektiv raumlaborberlin entworfen und realisiert wird.

Der Temple Of No Shopping wird im Rahmen der Ausstellung WEtransFORM. Kunst und Design zu den Grenzen des Wachstums eröffnet, die sich Fragen der  Ressourcenverschwendung und -knappheit widmet. In direkter Nachbarschaft zur Fußgängerzone errichtet raumlaborberlin damit einen Ort, der in der Stadt die Möglichkeit bieten soll, sich außerhalb einer konsumorientierten Umwelt zu begegnen, andere Formen des Zusammentreffens zu schaffen und neue Freiräume entstehen zu lassen.

Der Tempel wird zentraler Austragungsort des Festivals zu WEtransFORM sein, das vom 2. bis 4. Juni stattfindet und ein vielfältiges Programm mit Vorträgen, Panels, Workshops, Lesungen und weiteren Aktionen umfasst.

Aus über 400 metallenen Fässern konstruiert, formuliert der Pavillon zugleich eine Kritik an die langen Transportwege, die für Rohstoffe, aber auch für Nahrungsmittel in Kauf genommen werden, und visualisiert an ungewohnter Stelle einen Eindruck der Massen an Waren, die in unserer globalisierten Welt jeden Tag aufs Neue auf Reisen geschickt werden, und den Besucher hier im wahrsten Sinne des Wortes überspannen.

In Zusammenarbeit mit raumlaborberlin.

Finissage

Zur Finissage am 23. September lädt das Neue Museum den Musiker und Theoretiker Christopher Dell ein, der als führender Vibraphonist in der Jazzszene Europas gilt und aktuell als Professor für Theorie am Lehrstuhl Urban Design der HafenCity Universität Hamburg tätig ist. Gemeinsam mit Francesco Apuzzo von raumlaborberlin und Eva Kraus, Direktorin Neues Museum, wird er nach dem Konzert über seine Musik, Improvisation, Praxen und Organisationsverläufe der zeitgenössischen Stadt und Interventionen wie dem Temple Of No Shopping sprechen.