Ausstellung
von 15.02.2002 bis 16.06.2002

Thomas Virnich. Fliegende Katakomben

Ausstellung (Unteres Foyer)

Das Untere Foyer des Neuen Museums ist erstmals Schauplatz für eine Ausstellung. Zu sehen sind die «Fliegenden Katakomben» von Thomas Virnich, eine modellhafte Riesenskulptur, die sich aus 25 Einzelteilen von bis zu vier Metern Höhe zusammensetzt. Erkennbar sind beleuchtete Gebäudefragmente, Raumschiffmodelle, Straßenlampen und Bäume mit Wurzelwerk, die allesamt auf dem Kopf stehen oder sich frei im Raum bewegen.

Vorbild für diese Großskulptur ist das Atelier und Wohnhaus des Künstlers, ein altes Schulgebäude in Mönchengladbach, das er mit seiner Familie Mitte der achtziger Jahre bezogen hat. Es ist in einem Maßstab von 1 : 10 nachgebildet und mit utopischen Elementen erweitert worden. Der 1957 geborene Künstler lehrt an der Hochschule für Bildende Künste in Braunschweig.

Anlässlich der Ausstellung wird Thomas Virnich am 23. April 2002, um 19.30 Uhr über sein Werk sprechen.

Zur Ausstellung ist ein Katalog erschienen, der zum Preis von 24,50 Euro erhältlich ist.