Ausstellung
von 21.07.2000 bis 03.09.2000

Ulrich Rückriem. Eine Installation

Ausstellung

Mit seinen unverwechselbaren Steinskulpturen gehört der Bildhauer Ulrich Rückriem zu den bedeutendsten deutschen Künstlern der Gegenwart.

Das Werk Granit Bleu de Vire, zugeschnitten, 2000 hat Rückriem - gebunden an die Architektur des Ausstellungssaals - eigens für das Museum konzipiert. Diese Arbeit aus dem normannischen Granit "Bleu de Vire" ist Teil einer Werkgruppe, in der der Künstler seine Skulpturen auf einem Quadratraster nach einer festen Regel verteilt. Nachdem er bereits andere Versionen mit Stelen und Platten für den Außen- wie den Innenraum geschaffen hat, bezieht er sich diesmal auf die geometrische Form des Würfels. Rückriem arbeitet nach dem Prinzip der Teilung und den Techniken des Spaltens und Schneidens. Es geht ihm um elementare Kategorien der Skulptur: das Objekt, dessen Beziehung zum Standort und das Verhältnis des Betrachters zum Werk.

Umfangreiche Einzelausstellungen des Künstlers fanden unter anderem in Krefeld, Eindhoven, Paris und Düsseldorf statt. 1978 nahm er für die Bundesrepublik Deutschland an der Biennale von Venedig teil. Er lehrte an den Kunsthochschulen in Hamburg, Düsseldorf und Frankfurt und lebt heute in der Normandie und in Irland.

Zur Ausstellung ist in der Reihe Im Kontext ein Katalog erschienen, der die nun zur Sammlung des Neuen Museums gehörende Arbeit beschreibt.