Internationaler Faber-Castell Preis für Zeichnung 2015

ED ATKINS, ANASTASIA AX, ULLA VON BRANDENBURG, ALEKSANDRA CHAUSHOVA, JULIA HALLER
Anastasia Ax, "The World As Of Yesterday", 2015 · Performative Installation, Tinte, geschreddertes Büropapier, Ballen mit diversen Druckpapieren (Makulatur), Wasser, Sound-Equipment - Fotos: Neues Museum (Annette Kradisch)
beendet am
11
10
2015

Preisträger 2015

Der Internationale Faber-Castell Preis für Zeichnung 2015 geht an die griechisch-schwedische Künstlerin Anastasia Ax.

Mit der hochdotierten Auszeichnung über 15.000 Euro würdigt die internationale Jury eine Künstlerin, deren Position neue Perspektiven in die gegenwärtige zeichnerische Praxis offenbart.

Der Internationale Faber-Castell Preis für Zeichnung, eine Kooperation des Neuen Museums Nürnberg und des Unternehmens Faber-Castell, wurde am 16. Juli 2015 zum zweiten Mal im Neuen Museum verliehen.

Nominierte Künstler

Mit dem Preis ist eine Ausstellung im Neuen Museum in Nürnberg verbunden, in der fünf nominierte Künstler ihre Werke vorstellen. Nominiert für den Internationalen Faber-Castell Preis für Zeichnung 2015 wurden:

  • Ed Atkins, London
  • Anastasia Ax, Athen/Stockholm
  • Ulla von Brandenburg, Paris
  • Aleksandra Chaushova, Brüssel
  • Julia Haller, Wien

Die Nominatoren dieser fünf Kandidaten sind: Dr. Marion Ackermann, Prof. Dr. Daniel Birnbaum, Karola Kraus, Hans Ulrich Obrist und Dirk Snauwaert. Die Preisträgerin ist von Daniel Birnbaum, Direktor des Moderna Museet in Stockholm und Kurator der Biennale Venedig 2013 vorgeschlagen worden.

Ausstellung

Zeichnen ist nicht allein eine der ältesten Kulturtechniken des Menschen, sondern verbindet auch die bildende Kunst mit den anderen Wissensgebieten unserer Gesellschaft. Oftmals hat die Zeichnung vorbereitende Funktion sowohl als künstlerisches Medium, wie auch bei Entwurfs- und Darstellungsprozessen in den Bereichen der Technik, der Architektur, der Wissenschaft oder der Mode und des Designs.

2012 hat das Neue Museum gemeinsam mit dem Unternehmen Faber-Castell den Internationalen Faber-Castell Preis für Zeichnung ins Leben gerufen. Dieser hochdotierte Preis wird alle drei Jahre im Neuen Museum in Nürnberg vergeben und honoriert im Bereich der Zeichnung Künstler, die in dem Medium innovativ arbeiten und außergewöhnliche Entwicklungen erwarten lassen.

Mit dem Preis ist eine Ausstellung im Neuen Museum in Nürnberg verbunden, in der jeweils fünf nominierte Künstler ihre Werke vorstellen. Eine eigens einberufene Jury ermittelt den oder die Preisträgerin. Nach dem gelungenen Start dieses Kunstpreises im Jahr 2012 mit der amerikanischen Künstlerin Trisha Donnelly als Gewinnerin, ist auch 2015 wieder eine internationale Künstlerschaft in der Ausstellung vertreten.

Novum dieses Jahrgangs ist es, dass alle fünf nominierten Positionen ihre Arbeiten jeweils in einer Installation zeigen. In einer eigens entworfenen Architektur werden die fünf Beiträge zum Begriff der Zeichnung in der aktuellen Kunst vorgestellt. Alle fünf Künstler haben neue Werke für den Internationalen Faber-Castell Preis für Zeichnung entwickelt. Sie behandeln dabei sehr unterschiedliche Gesichtspunkte und erweitern die traditionelle Vorstellung der Gattung Zeichnung:

Anastasia Ax nutzt Papier und Tinte als Materialien für ihre Performances, durch die sie aus Papierrecyclingblöcken die Installation der Ausstellung erst entstehen lässt.

Julia Haller deutet die zeichnerische Struktur in ihren Werken bildhauerisch um.

Aleksandra Chaushova nutzt die Zeichnung für eine Arbeit, in der sie über den Wahrheitsgehalt von Geschichte und über den Wunsch nach Unsterblichkeit reflektiert.

Ed Atkins computergenerierte Animationen, deren Bildmaterialien von kommerziellen Anbietern aus dem Onlinehandel stammen, spiegeln in Form einer neuen Pop Art die Möglichkeiten der Darstellung im digitalen Zeitalter wider.

Ulla von Brandenburg hebt die Kraft der Linie in ihren Zeichnungen, Objekten und Installationen hervor, wenn zweidimensionale Schattenrisse die Wirkung von Räumlichkeit erzielen oder Umrisszeichnungen und Scherenschnitte rätselhafte Motive und Raumwirkungen vermitteln.

Mit ihren sehr unterschiedlichen Beiträgen ist die Ausstellung ein ausdrucksstarker Parcour zum Stand der Zeichnung in der aktuellen Kunst.

Internationale Jury

Dr. Katrina M. Brown
Direktorin The Common Guild, Glasgow

Mario Codognato
Chefkurator 21er Haus, Wien

Enrico Lunghi
Direktor Mudam, Luxemburg

Heike Munder
Direktorin Migros Museum für Gegenwartskunst, Zürich

Dr. Eva Kraus
Direktorin Neues Museum in Nürnberg

Dr. Melitta Kliege
Ausstellungsleitung Neues Museum in Nürnberg

Publikation

Zur Ausstellung ist im Verlag für moderne Kunst ein Katalog erschienen. Dieser ist für 25 Euro im Buchhandel erhältlich. Während der Laufzeit gilt im Neuen Museum ein Sonderpreis von 20 Euro.

Für den Rundgang durch die Ausstellung steht zudem ein kostenloses Begleitheft zur Verfügung.

Kooperation

Eine Kooperation des Neuen Museums in Nürnberg mit dem Unternehmen Faber-Castell

Das Familienunternehmen Faber-Castell, weltweiter Hersteller von Schreib- und Zeichengeräten, engagiert sich seit Jahrzehnten im Bereich der zeitgenössischen Kunst. Mit der 2012 ins Leben gerufenen Kooperation des Neuen Museums und des Unternehmens Faber-Castell wird ein internationales Format geprägt, das aktuelle Kunst mit internationaler Reputation fördert und ausstellt. Bereits die erste Durchführung und die Wahl der Preisträgerin 2012 haben hier Maßstäbe gesetzt.

Mit freundlicher Unterstützung von Firma ROWE und Hotel Deutscher Kaiser

Eine Kooperation des Neuen Museums in Nürnberg mit dem Unternehmen Faber-Castell